Piratelli Mai

Mai

Piratelli April

April

Piratelli März

März_web

Piratelli Februar

Februar

Piratelli-Januar_25p

Der Piratelli Kalender 2015.

Viele haben uns gefragt „Was ist nun eigentlich mit dem angekündigten Piratelli-Kalender geworden?“
Bevor wir hier eine Antwort liefern, möchten wir euch einen kurzen Abriss der Geschehnisse rund um den Kalender geben.

Als wir uns im Oktober mit knapp 15 Piraten trafen um das Shooting durchzuziehen, war schnell ersichtbar dass das Event in einem Disaster enden würde. Der beauftragte Haarstylist schwebte ganz offensichtlich in (vorsichtig ausgedrückt) anderen Sphären als wir Normalsterbliche.
Aus diesem Grunde haben wir nach nur wenigen Fotos das Set unsererseits geräumt, um eine weitere Konfrontation, bzw. Anzeigen unsererseits zu vermeiden.

Nun war aber auch leider die Planung dahin. Netterweise fanden sich aber hilfreiche Piraten, die kurzfristig in die Bresche sprangen und den angereisten Teilnehmern ihre privaten Räume zur Verfügung stellten. Da uns aber hier das geplante Setting fehlte, wurden die übrigen Bilder behelfsweise vor einem schwarzen Hintergrund fotografiert.

Ursprünglichen waren wir als Kreative lediglich damit betraut worden etwas abschließende Bildbearbeitung durchzuführen.
Die Bilder die wir aber nun im Kasten hatten, waren ganz und gar ungeeignet um daraus kurzfristig einen Kalender umzusetzen.

Was folgte war eine aufwendige Bildnachbearbeitung und Neukomposition der vorhandenen Motive. Darüberhinaus haben einzelne Teilnehmer aus den o.g. Gründen ihre Freigabe für die Bilder nicht erteilt.

Daher ist es uns leider nicht möglich euch eine gebunden Komplettausgabe zu präsentieren. Damit aber die ganze Arbeit nicht umsonst war, erhaltet ihr jeden Monat ein Motiv online zur Verfügung gestellt. Darüberhinaus werden wir euch im neuen Jahr die Möglichkeit bieten, die einzelnen Monatsmotive als hochwertigen Druck zu erwerben.
Sobald alle 12 Motive vorhanden sind, werden wir auf Wunsch auch den kompletten Kalender anbieten.

In diesem Sinne wünschen wir euch einen guten Start ins Piraten-Wahljahr 2015 und viel Vergnügen mit unserem Januarmotiv.

Piratelli-Januar_web

CC-BY @Ballerstaedt & @artgerechtPIRAT

Quo vadis Kreative NRW // Ein Rückblick

Hallo geschätzte NRW Piraten,

die Kreativen NRW haben Euch in den vergangenen beiden Wahlen, über einen Zeitraum von mehr als 13 Monaten, als Dienstleister im Bereich Print und Kreation zur Seite gestanden. Dazu gehörten neben der üblichen Pixelschieberei auch stundenlange Mumble-Sitzungen und jede Menge nächtliche Telefonate.

Gerade die Bundestagswahl hat tiefe Kerben in unsere Arbeitsleistung geschlagen und hat unser Team ein hohes Maß an Kraft und Ressourcen gekostet. Man hofft als Designer und Pixelschubser immer insgeheim, dass die eigene Arbeit maßgeblich dazu beitragen kann, Einfluss auf die Wahlergebnisse zu haben. Wir wurden eines Besseren belehrt, was dazu führte, dass bei einigen von uns ein enormes Motivationstief eingetreten ist.
Einige Mitglieder sind schlicht und ergreifend in der Versenkung abgetaucht, andere haben sich etwas zurückgenommen und wieder andere konnten schlicht und ergreifend nicht mehr das enorme Arbeitspensum leisten, ohne die eigene Existenz zu gefährden. Ich möchte an dieser Stelle allen Leuten aufrichtig dafür danken, die – in welchem Umfang auch immer – ihre Freizeit für die Kreativen NRW geopfert haben.

Tausend Dank dafür!

Mit Bauchschmerzen habe ich die Europa- und Kommunalwahl auf uns zurollen sehen, denn es war bereits zu dem Zeitpunkt absehbar, dass wir nur ein enorm kleines Team zur Verfügung haben würden. Daher haben wir Euch bereits zum 01. Januar Layouts zur Verfügung gestellt, in der Hoffnung, dass die Aufträge frühzeitig bei uns eingehen würden, damit wir die aufreibenden Leistungsspitzen vermeiden können.

Leider sah die Realität anders aus. Bedingt dadurch, dass alle Piraten, die sich auch bei den Bundestagswahlen den Hintern aufgerissenen haben, ebenfalls die entsprechende Zeit brauchten, um fertige Programme zu schreiben und Daten an uns zu liefern, gingen die ersten Aufträge erst Ende Februar bei uns ein.
Ursprünglich hatten wir geplant, die Auftragsannahme für Jobs bereits zum 28. Februar dicht zu machen. Letztendlich haben wir diese Frist bis 11. April verlängert. Zu dem Zeitpunkt waren dann so viele Aufträge bei uns aufgelaufen, dass jeder weitere Auftrag unrealistisch gewesen wäre, für die Wahlen rechtzeitig bei der Druckerei ausgeliefert zu werden.

Interessanterweise sind ab diesem Zeitpunkt einige Personen „aufgeploppt“, die offene Dateien bei uns erfragt haben und die Jobs dann selber erledigten. Nun stellte sich uns die Frage, warum die Personen nicht früher bei uns mitgeholfen haben oder sich eingebracht haben. Ich habe daher viele Gespräche geführt, um die Gründe zu hinterfragen, und es hat sich gezeigt, dass es sich viele einfach nicht zugetraut haben. Zu den Konsequenzen hieraus komme ich etwas später.

Die Wahlkämpfe waren vorbei, aber die Jobs für uns gingen weiter. Jetzt traten die ersten Fraktionen und Mandatsträger an uns heran und haben die ersten Aufträge für ihre kommunale Arbeit bei uns eingereicht. Beim letzten Barcamp der SG-Gestaltung des Bundes im November letzten Jahres hatten sich alle Designer darauf verständigt, zukünftig keine unbezahlten Jobs mehr von Fraktionen zu übernehmen, da diesen genau für solche Arbeiten finanzielle Mittel zu Verfügung stehen sollten.

Aus diesem Grund habe ich auf dem kommunalen Vernetzungstreffen im Juli mit mehreren der Mandatsträger gesprochen, die Problematik geschildert und ein überwältigendes, positives Feedback hierzu bekommen.

All diese Dinge sind letztendlich bei einem Barcamp der Kreativen NRW im letzten Monat diskutiert worden. Hierzu waren einige der Piraten eingeladen, die spontan unsere Vorlagen im Kommunalwahlkampf verwendet haben, die Aktiven des Teams, sowie Piraten aus anderen AGs. Wir haben uns auf diesem Treffen darauf verständigt, die Arbeit der Kreativen NRW zukünftig auf ein höheres und professionelleres Level zu heben. Dies ist zum einen erforderlich, um mehr Leute für das Team zu gewinnen und zum anderem unseren Mitgliedern den nötigen Schutz bieten zu können, damit sie sich nicht gänzlich verbrennen.

Quo Vadis?!

All die Dinge, über die ich nun so ausführlich geschrieben habe, haben uns dazu bewegt, künftig unsere Arbeit in Form eines eingetragenen Vereins fortzuführen.

Wir werden daher am Samstag dem 30. August – auf dem kommenden LPT – den Verein „Komma aufn Punkt – Design aus Notwehr“ gründen.Wir stehen natürlich auch zukünftig allen ehrenamtlichen Gliederungen der Piratenpartei wie gewohnt kostenlos zur Verfügung. Unsere Fraktionen und Mandatsträger werden ab diesem Zeitpunkt von hauptberuflichen und bezahlten Gestaltern betreut. Darüber hinaus werden wir uns auch verstärkt der Thematik annehmen, für Euch die Abwicklung bei den benötigten Druckereien zu übernehmen.

Eure Hilfe wird gebraucht!

Die Gestalter der Piratenpartei können aber zukünftig nicht alle Arbeiten in Eigenregie übernehmen. Wir suchen daher dringend Leute, die uns auch gerade hinsichtlich der Organisation unterstüzen können. Wir schaffen es z.B. bislang personell einfach nicht, alle unsere Arbeiten in einer Datenbank gesammelt zur Verfügung zu stellen. Gerade hier sind wir auf Unterstützung angewiesen.

Was habem wir denn nun letztendlich umgesetzt?

Um Euch einen kleinen Gesamtüberblick geben zu können, haben wir uns einen groben Überblick über alle angefallenen Jobs verschafft. In der Bundestagswahl waren es weit über 400 Druckdaten die wir geliefert haben und in der Kommunalwahl gute 200 Jobs. Diese Arbeit wurde dabei in weiten Teilen von jeweils lediglich 2-4 Personen gestemmt. Darüberhinaus haben wir im letzten Kommunalwahlkampf Druckjobs im Wert von über 20.000 Euro über die Druckereien abgewickelt.

Zu guter letzt ……

möchte ich mich mich für die vergangenen Monate bei allen Piraten bedanken, die uns so viel positives Feedback gegeben haben, das ein oder andere Care-Paket geschickt haben, uns moralisch aufgebaut haben und uns gezeigt haben, wie wichtig unsere Arbeit ist.

Ein besonderer Dank gilt mir insbesondere der @gagariana für ihre aufreibende Arbeit und dass sie mir ein großartige Struktur bei den Kreativen NRW übergeben hat, der @miraceesusanne, ohne die ich im Kommunalwahlkampf sicherlich untergegangen wäre, und vor allem der AG-Technik, die selber auf dem Zahnfleisch ging und geht, und uns dennoch jederzeit zur Verfügung stand.

Ich verbeuge mich vor Euch allen!

Liebe Grüße

Marc

Landesbeauftragter der SG-Gestaltung // Kreative NRW

@artgerechtPIRAT

slider-pirates_e

Foto CC-BY

Keine weitere Auftragsbearbeitung für Kommunalprogramme und Plakate

Servus verehrte Piraten,

die KreativeNRW werden ab sofort die Auftragsannahme für Plakate, Kommunalwahlprogramme und Themenflyer schließen.

Es tut mir unendlich leid, wenn jetzt Städte und Kreise ohne Material da stehen, aber wir haben die am 01. Januar gesetzte Deadline für den 28. Februar mittlerweile schon um 6 Wochen überschritten.

Alle bislang aufgelaufene Jobs, werden der Reihe nach noch abgearbeitet, darüberhinaus werden wir nur noch Aufträge annehmen, die Designs für kurzfristige Veranstaltungen erfordern, sofern es im Rahmen unseres Möglichen ist.

Wir stecken selber alle in Jobs und in Kommunalwahlkämpfen und wir dürfen meiner Meinung nach nicht unsere anderweitigen Verpflichtungen schleifen lassen.

Alle KVs hatten ausreichend Zeit sich vorzubereiten!

Abgesehen davon sind mittlerweile alle Druckereien in der Produktionszeit soweit hochgeschossen, dass die Plakate wohl erst eine Woche vor der Wahl ankommen werden.

Alle bislang georderten Plakate werden voraussichtlich im geplanten Zeitraum eintreffen.

Liebe Grüße

Euer artgerecht

Fotoaktion zu #KRANKESSYSTEM – Teil II

Am Samstag den 25.01.2014 haben wir auf dem TdpA in Düsseldorf angeboten weitere Bilder zu der Fotoaktion #Krankessystem anzufertigen.
22 Leute haben sich vor Ort an der Aktion beteiligt und viele weitere habe sich bereits angekündigt.
Die ersten Bilder wurden bereits überarbeitet und können auf dem Blog der Piraten Meerbusch betrachtet werden. http://www.piratenpartei-meerbusch.de/?p=311

Bitte helft uns die Aktion weiter zu verbreiten!
Unser Ziel ist es mindestens 150 Bilder und Sprüche zusammenzubekommen.

Danke

Eure Kreativen NRW

Fotoaktion zu #KRANKESSYSTEM

Servus verehrte Piraten!

Da die Fotoaktion der Piraten im Rhein-Kreis Neuss einen sehr positive Resonanz bekommen hat, haben wir uns dazu entschlossen diese Kampagne mit zusätzlicher Unterstützung voranzutreiben.

Link zur Fotoaktion: http://www.piratenpartei-meerbusch.de/?p=311

Wir würden uns freuen, wenn ihr Euch dieser Aktion anschließt und uns Eure Fotos zu #KRANKESSYSTEM einschickt.
Geplant ist daraus eine große Fotoserie zu erstellen und nach Möglichkeit am Ende eine große Kollage zu erstellen. Die Bilder werden zur freien Verwendung für Blogs, Social Media und Pressemeldungen zur Verfügung gestellt

Schickt uns hierzu nach Möglichkeit ein Bild auf dem Ihr ein leeres Plakat hochhaltet und den entsprechenden Spruch dazu. Wir schneiden dann alles entsprechend zusammen. Sofern ihr einen Hintergrund wählt der ausreichend Kontrast bietet, versuchen wir gerne das Bild so freizustellen, dass wir den blauen Hintergrund reinschneiden können. Bitte schickt uns Eure Bilder an krankessystem@kommaaufnpunkt.de

Alternativ werden wir auf dem kommenden TdpA in Düsseldorf an diesem Samstag (25.01.2014) Bilder von Euch machen, die Ihr verwenden könnt. Sofern dieser Service von Euch gewünscht ist, wäre toll wenn Ihr uns vorher kurz Bescheid gebt, damit wir uns entsprechend vorbereiten könnt. Rückmeldungen hierzu bitte per Twitter an @artgerechtPIRAT oder per Mail an m.janssen@piratenpartei-meerbusch.de

Wir danke für eure Unterstützung

die Kreativen NRW

 

 

Bericht vom Gestalter-Barcamp in Dresden

Vom 06. bis 08. Dezember hat sich das Team der SG-Gestaltung in Dresden zu einem Wahlkampf-Review getroffen.
Einen ausführlichen Bericht hierzu findet ihr unter: http://gestaltung.piratenpartei.de/das-mit-dem-reallife-bcm13/

Die für uns relevantesten Punkte aus NRW-Sicht waren die Manöverkritik an den vorhandenen Strukturen des Entstehungsprozesses der Plakatserie, sowie die Verzahnung der Kreativen-NRW mit der Bundes-SG.

Die Struktur

Wie lief es also bei uns in NRW? Was war positiv – was negativ? Welche Kritikpunkte gab es, und was können wir daraus lernen, um noch effizienter zu werden?
Besonders erfreulich aus unserer Sicht ist die Tatsache, dass 99% aller eingereichten Aufträge auch abgewickelt wurden, nachdem wir unseren Bestellprozess auf das Auftragsformular umgestellt haben. Insgesamt handelt es sich hierbei um weit mehr als 400 Jobs, die von uns abgearbeitet wurden. Diese positive Bilanz hat die Bundes-SG nun zum Anlass genommen, ebenfalls für alle künftigen Aufträge unser Formular zu nutzen.

Leider mussten wir aber auch feststellen, dass an einigen Stellen unnötig Arbeit entstanden ist, da Aufträge quasi mehrfach erledigt wurden – von uns und von Gliederungen anderer Bundesländer.
Damit diese Mehrbelastung für den zukünftigen Wahlkampf vermieden werden kann, haben wir uns dazu entschlossen, unser Trello-Board wieder in das Board der SG-Gestaltung zu integrieren. Dies macht natürlich nur Sinn, wenn hier sauber nachgehalten wird, was von den Gestaltern auch umgesetzt worden ist. Daher sollen die erledigten Jobs zeitnah im Blog abgelegt werden, damit andere Gliederungen und Verbände Einblick in unsere Arbeit bekommen und sich hier aus einem Pool von erledigten Arbeiten bedienen können.
Dies hatten wir ursprünglich auch bereits für NRW angestrebt, allerdings war dies leider aus personeller Sicht nicht umsetzbar.
Da es nun hierfür eine bundesweite Ausschreibung geben soll, sehen wir dem zukünftig aber positiv entgegen.

Das Bundestagswahl-Design

Wir haben alle uns angetragenen Kritikpunkte in die Diskussion zu zukünftigen Designs eingebracht. Dies beinhaltete mehrheitlich die Kritik an der schlechten Lesbarkeit der Plakate und der Menge an Motiven, die zum Einsatz kamen. Viel Kritik gab es aber auch zu der Wahl der Motive und den verwendeten Slogans.
Die letzten beiden Punkte sind aus unserer Sicht dem Entstehungsprozess geschuldet, der uns von oben vorgegeben worden ist. So wurden Grunddesigns immer wieder erneut zur Nachbearbeitung in Abstimmung gegeben und die Slogans letztendlich durch die breite Basis vorgegeben. Dies ist basisdemokratisch prinzipiell zwar wünschenswert, verhindert aber an anderer Stelle erheblich die Möglichkeiten gestalterisch effektiv zu sein.
Die verwendeten Sprüche waren teilweise viel zu lang und entstanden losgelöst von Motiven, so dass die beauftragten Designer letztendlich keine Möglichkeit mehr hatten, eine vernünftige Bildsprache zu entwickeln. Wenn Motiv und Aussage allerdings miteinander einhergehen, kann man wesentlich ansprechendere Plakate gestalten.
Dies hat sich besonders durch einige individuell entstanden Motive gezeigt, wie dem Merkelator oder dem Wombat.
Hier muss zukünftig einfach mehr Vertrauen in die Fähigkeiten unserer Gestalter gelegt werden.

Die Europawahl-Kampagne

Leider lag uns zum Gestalterbarcamp noch kein Design für die kommende Europawahl vor, da zu diesem Zeitpunkt auch noch kein Logo für die Europa-Piraten existierte. Es kam aber bereits klar zum Ausdruck, dass sich die kommende Kampagne zwangsläufig an dem BTW-Design orientieren wird.

Was bedeutet das alles nun für die anstehenden Kommunalwahlen?

Da wir davon ausgehen müssen, dass in alter Piratenmanier die Plakate der BTW-Kampagne wieder aus dem Keller geholt werden, müssen wir ein Design entwickeln, was sich optisch an der vorangegangenen Kampagne orientiert. Gerade auch vor dem Hintergrund, dass es noch weitere Motive für die Europawahl gibt, gilt es zu verhindern, dass wir zu viele unterschiedliche Kampagnen an den Laternen hängen haben.
Das kommende Kommunaldesign wird also die vorher benannten Kritikpunkte aufgreifen und optisch griffiger daherkommen. Die Gestalter aus NRW werden sich hierzu in kleinem Kreis zusammensetzen und bis Ende des Jahres ein geeignetes Design entwickeln. Da die Wahlen mehrheitlich kommunale Themen behandeln, wird es daher von unserer Seite auch keine Vorgaben für einzelne Motive geben. Wir werden den einzelnen Gliederungen lediglich Designs zur Auswahl geben; sowohl für Text- als auch für Bildplakate.
Die verwendeten Themen müssen uns letztendlich von den Kommunen vorgegeben werden. Aufgrund der Menge der zu erwartenden Jobs, werden wir unserer Serviceangebot aber auch in einigen Bereichen einschränken müssen. Sofern die Piraten in den einzelnen Städten Personenplakate wünschen, so müssen uns zukünftig freigestellte Bilder zu Verfügung gestellt werden. Der Zeitaufwand für die grafische Nachbearbeitung ist mit unserer dünnen Personaldecke sonst einfach nicht zu stemmen.